Humanistische Essentials

  1. Huma­nis­mus setzt sich für Men­schen­rechte ein.
  2. Huma­nis­mus bedeu­tet Tole­ranz, Mei­nungs­streit und Koope­ra­tion.
  3. Huma­nis­mus ori­en­tiert sich am jewei­li­gen Wis­sens­stand sei­ner Zeit.
  4. Huma­nis­ti­sche Bil­dung setzt auf kri­ti­sche Ver­nunft und soziale wie emo­tio­nale Kom­pe­tenz.
  5. Huma­nis­mus bedeu­tet Sen­si­bi­li­tät für das eigene und das Wohl­erge­hen der ande­ren, für das sinn­li­che Erle­ben der Welt und für exis­ten­zi­elle Sinn­fra­gen.
  6. Ein Sinn des Lebens kann nur von Men­schen selbst bestimmt wer­den.
  7. Huma­nis­ti­scher Eigen­sinn ist das Bestehen auf per­sön­li­cher Urteils­kraft gegen­über allen reli­giö­sen, wis­sen­schaft­li­chen oder welt­an­schau­li­chen Wahr­heits­an­sprü­chen.
  8. Der Huma­nis­ti­sche Ver­band setzt sich für Men­schen­rechte, Huma­ni­tät und Soli­da­ri­tät ein.
  9. Der Huma­nis­ti­sche Ver­band setzt sich für die Huma­ni­sie­rung der Gesell­schaft ein.
  10. Der Huma­nis­ti­sche Ver­band ver­tritt Inter­es­sen von Humanist*innen.
  11. Der Huma­nis­ti­sche Ver­band pflegt – regio­nal unter­schied­lich – eine viel­fäl­tige Fest- und Fei­er­kul­tur und hält Ange­bote im Sozial-, Bil­dungs-, Jugend- und Kul­tur­be­reich bereit.
  12. Der Huma­nis­ti­sche Ver­band for­dert die Gleich­be­hand­lung aller aner­kann­ten Reli­gi­ons- und Welt­an­schau­ungs­ge­mein­schaf­ten.